Die Amtszeitverlängerung eines Landrats

Durch das Niedersächsische Kommunalverfassungsgesetz wird weder einer Gruppe im Kreistag noch einem einzelnen Kreistagsabgeordneten die Befugnis eingeräumt, die Rechtmäßigkeit aller Beschlüsse des Kreistages verwaltungsgerichtlich überprüfen zu lassen.

So das Niedersächsische Oberverwaltungsgericht in dem hier vorliegenden Fall einer Beschwerde, mit der sich eine im Kreistag gebildete CDU-FDP Gruppe und ein Kreistagsabgeordneter gegen die Verlängerung der Amtszeit des Landrates gewandt haben. Der Kreistag Hildesheim beschloss im Dezember 2013 mehrheitlich, Fusionsverhandlungen mit Nachbarkommunen aufzunehmen und deshalb die regulär im Oktober 2014 ablaufende Amtszeit des amtierenden Landrats bis Oktober 2016 zu verlängern. Dagegen haben sich die im Kreistag gebildete Gruppe CDU-FDP und ein Kreistagsabgeordneter an das Verwaltungsgericht gewandt. Das Verwaltungsgericht Hannover hat den Antrag mit Beschluss vom 1. April 2014 als unzulässig abgelehnt, weil die Antragsteller durch die von ihnen letztlich angegriffenen Kreistagsbeschlüsse über die Verlängerung der Amtszeit des Landrates nicht in eigenen Rechten verletzt seien ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK