Rezension Zivilrecht: Abrechnung in Familiensachen

von Dr. Benjamin Krenberger

Jungbauer / Blaha, Das familienrechtliche Mandat, Abrechnung in Familiensachen, 3. Auflage, Anwaltverlag 2014


Von RA, FA für Verkehrsrecht Sebastian Gutt, Helmstedt



Die (zwingend erforderliche) RVG-Reform im Jahre 2013 hat eine Neuauflage des vorliegenden Werkes erforderlich gemacht. Wie umfangreich die Abrechnung in Familiensachen sein kann, zeigen die beiden Autorinnen auf mehr als 400 Seiten. Die Autorinnen sind Rechtsfachwirtinnen und als Autorinnen mehrerer Werke zum Kostenrecht bekannt. Sie wollen dem Anwender eine praxisnahe Hilfestellung bieten, nicht nur durch Erläuterungen, sondern vor allem auch durch Beispiele und Muster.


Das Werk besteht inklusive Anhang aus insgesamt 10 Kapiteln. Zunächst werden im Rahmen einer Einführung u.a. die gesetzlichen Grundlagen für die Abrechnung genannt und erklärt. Darüber hinaus erläutern die Autorinnen Grundlagen der anwaltlichen Vergütung (§ 1 S. 62 ff.; z.B. Wertgebühren, Rahmengebühren etc.). Sodann folgt in § 2 der erste größere „Block“, nämlich die Wertermittlung und die Gerichtskosten in Familiensachen. Relevante Normen werden den einzelnen Unterkapiteln vorangestellt, was nützlich ist und eine Arbeitserleichterung darstellt, da ein paralleles Blättern in Gesetztexten hierdurch nahezu obsolet ist. Schritt für Schritt werden die einzelnen Grundsätze anschaulich dargestellt und erläutert, angereichert durch Berechnungsbeispiele und Muster. Auf diese Art und Weise kann der Anwender das soeben erlesene neue Wissen gleich austesten. Mit besonderem Interesse habe ich die Ausführungen zum Unterhalt gelesen (S. 196 ff.), weil dieser Komplex mit Fug und Recht als Herzstück des Familienrechts zu bezeichnen ist und die Berechnung des Unterhalts zweifelsfrei zu den Hauptaufgaben im Familienrecht zählt ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK