Vorübergehende Berufserfahrung zählt nicht als Berufserfahrung

von Thorsten Blaufelder

Arbeitnehmer im öffentlichen Dienst bekommen ihre Berufserfahrung in einer bestimmten Tätigkeit nur dann für ihren Aufstieg angerechnet, wenn sie auch offiziell entsprechend dieser Tätigkeit eingruppiert waren. Wurde die eine höherwertige Tätigkeit nur vorübergehend übertragen und mit einer Zulage abgegolten, zählt dies nicht mit, urteilte am Donnerstag, 03.07.2014, das Bundesarbeitsgericht (BAG) in Erfurt (AZ: 6 AZR 1067/12).

Die Vergütung im öffentlichen Dienst richtet sich nach Entgeltgruppen und -stufen. Dabei spiegelt die Entgeltgruppe die Tätigkeit wider, die Entgeltstufe die Berufserfahrung.

Der Kläger arbeitet bei einem Jobcenter in Mecklenburg-Vorpommern ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK