Erweiterter Umfang der Begründungspflicht

Ein Gericht muss offenbar nicht nur begründen, was den Beschuldigten beschwert. Es muss nach einem neuen Urteil des Bundesgerichts auch begründen, warum es die zugesprochene Genugtuung, die es ihm zuspricht, nicht gleich wieder herabsetzt.

Das jedenfalls lässt sich einem neuen Urteil des Bundesgerichts entnehmen, das eine Beschwerde der Staatsanwaltschaft wegen Verletzung ihres Gehörsanspruchs gutheisst (BGer 6B_662/2013 vom 19.06.2014):

Die Vorinstanz prüft nicht, ob die Genugtuung des Beschwerdegegners im Sinne von Art. 430 Abs. 1 lit ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK