Warmer Regen beim Glücksspiel nur bei tüchtigem Regen?

von Liz Collet

Man sagt bekanntlich, das Glück sei mit dem Tüchtigen.

Über einen Realitätscheck und dessen Ausgang, bezogen auf Fleiss und Erfolg und nicht immer zwnagsläufige Kausalitäten des einen für das andere wüsste mancher sicher ein Lied zu singen. Und das mag vielleicht einer der Gründe sein, warum nicht wenige ihr Glück dann im Spiel suchen, um zu dem warmen Regen und Geldsegen kommen zu können, der ihnen ungeachtet allen Fleisses nicht beschieden ist.

Wie aber tüchtiger Regen zu warmem Regen mit Glücksspielen geraten soll, das beschäftigt das Bundesverwaltungsgericht.

Dort verhandelt man am 9.7.2014 um 11:30 Uhr in einem Verfahren gegen das Land Baden-Württemberg über die von der Klägerin beabsichtigte Werbeaktion, bei der es um folgendes geht:

Jeder Kunde, der innerhalb eines vorab festgelegten Aktionszeitraums in ihrem Einrichtungshaus Waren zu einem Kaufpreis von mindestens 100 € erwirbt, erhalte bei der Aktion den Kaufpreis zurückerstattet, wenn es an einem vorbestimmten Stichtag zwischen 12.00 und 13.00 Uhr am Flughafen Stuttgart mindestens eine Niederschlagsmenge von 3 l/qm regnet. Um den Kaufpreis zurückzuerlangen, müssen sich die Kunden bei Erfüllung dieser Voraussetzungen nach dem Stichtag bei der Klägerin melden und ihre Einkäufe während des Aktionszeitraums nachweisen.

Wir blenden hier als kurze Denknotiz und Denksportaufgabe die Zwischenfragen ein: Warum ausgerechnet am Flughafen Stuttgart? Wer misst die Niederschlagsmenge? Welches Meßergebnis ist verbindlich?

Neiiiin, für die richtigen Antworten gibt es hier keinen Preis zu gewinnen, ausser Wissenszuwachs ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK