Sachverständigen-Mediation

von Gerfried Braune

Öffentlich bestellte und vereidigte Sachverständige als Mediatoren? Wie verträgt sich das mit der Rolle eines Mediators – zumindest nach dem Rollenverständnis in der facilitativen oder transformativen Mediation?

Diese Frage habe ich auch immer ausführlich mit den Teilnehmern meiner Lehrgänge “Mediation für Sachverständige (IHK)”, die ich in Kooperation mit der Industrie- und Handelskammer des Saarlandes durchführe, diskutiert. Dies stellt zumindest dann, wenn ein Sachverständiger zumindest auch wegen seiner Sachkunde zum Mediator bestellt wird. Dann erwarten die Medianden eben auch, dass der Sachverständige nicht nur allparteilich neutral bleibt (das ist er auch als Sachverständiger), sondern auch zu den aufgeworfenen Fragen Stellung nimmt. Das verträgt sich aber nicht mit der Rolle des Mediators, der sich hinsichtlich eigener Stellungnahmen und Lösungsvorschlägen heraushält.

Durch Zufall bin ich nun auf einen guten Beitrag von Nicola Neuvians und Dr. Michael Hammes gestoßen, den sie in dem Journal of International Dispute Resolution bereits im Jahre 2004 veröffentlicht haben. Sie finden ihn hier im Netz ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK