Betreiber eines Internetportals muss keine Anmeldedaten seiner Nutzer preisgeben

Internetportale müssen keine Auskunft über Anmeldedaten von Nutzern geben, die Bewertungen und Kommentare abgeben. Dies hat der Bundesgerichtshof (BGH) in einem Urteil am 01.07.2014 entschieden (AZ VI ZR 345/13).

Dem Urteil vorausgegangen ist ein Streit zwischen einem Betreiber eines Internetportals auf dem Ärzte bewertet werden können und einem Arzt. In einer Bewertung hatte ein Nutzer nachweislich falsch behauptet, dass sich Patientenakten in Waschkörben stapeln, die Wartezeit nicht unter drei Stunden sei und der Arzt falsche Medikamente verschreibe. Auf Verlangen des Arztes wurden diese falschen Behauptungen vom Portalbetreiber gelöscht. Allerdings tauchten diese Behauptungen auf dem Portal wieder auf. Daher wollte der Arzt nun Auskunft über Name und Naschrift des Verfassers der Bewertung vom Portalbetreiber. Dazu urteilte der BGH nun, dass der Portalbetreiber, diese Daten nicht an den Arzt herausgeben darf ...Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK