Was ist eine gerechte Strafe?

von Thomas Will

Ich habe heute in einer Strafsache am Schwurgericht verteidigt. Meinem Mandanten wurde versuchter Totschlag in zwei Fällen vorgeworfen. Einer der beiden Geschädigten wurde lebensgefährlich verletzt und hat nur durch eine Notoperation überlebt. Beide Geschädigten hatten sich dem Verfahren als Nebenkläger angeschlossen. Angesetzt hatten wir zwei Verhandlungstage. Nach einem von mir angeregten Rechtsgespräch und einer Verständigung im Strafverfahren, also einem sog. Deal, wurde mein Mandant zu einer Haftstrafe von 2 Jahren verurteilt, die zur Bewährung ausgesetzt worden ist. Als Bewährungsauflage zahlt er Schmerzensgeld an die beiden Geschädigten.

Bereits im Rechtsgespräch signalisierten die beiden Nebenklägervertreter, dass sie eine solch milde Strafe ihren Mandanten nicht würden vermitteln können und sprachen sich strikt dagegen aus. Was die Nebenkläger bzw. Ihre Rechtsanwälte von der Strafe halten, ist rechtlich jedoch völlig egal, als Nebenkläger hat man relativ wenig zu melden ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK