Bearbeitungsgebühren und Widerrufsbelehrungen in Darlehensverträgen

Mit zwei interessanten Entscheidungen für Verbraucher hat sich der Bundesgerichtshof in letzter Zeit beschäftigt. Zum einen geht es um Bearbeitungsgebühren, wie sie viele Banken bei Abschluss von Darlehensverträgen separat im Vertrag ausgewiesen und verlangt haben. Zwar steht die schriftliche Begründung durch den BGH noch aus, doch die Tendenz war bereits in der obergerichtlichen Rechtsprechung absehbar, dass weite Teile der Rechtsprechung solche Bearbeitungsgebühren für unwirksam hielten. Diese Auffassung ist nun auch der BGH gefolgt.

Ebenfalls interessant für Verbraucher ist die Möglichkeit bei einer unwirksamen Widerrufsbelehrung im Darlehensvertrag diesen Vertrag auch noch Jahre später widerrufen zu können. Gerade bei den momentanen, niedrigen Zinsen kann es interessant sein, sich von einem alten Vertrag zu lösen ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK