Altersgrenzen im Sexualstrafrecht

von Jesko Baumhöfener

Sexueller Missbrauch findet oft nicht ausschließlich gegen den (bewussten) Willen des Opfers statt. So ist es manch einem Betroffenen oft nicht bewusst, dass er sich durch sein Tun strafbar macht - obwohl seiner Meinung nach der Sexualakt einvernehmlich war. Das Strafrecht verwendet hier unterschiedliche Altersgrenzen, bei deren Eintritt die Strafmündigkeit beginnt oder sich das Strafmaß, z.B. für Heranwachsende das Jugendstrafrecht erhöht. Besonders im Sexualstrafrecht kann das Alter der Beteiligten über Strafbar- bzw. Straflosigkeit entscheiden.

In Deutschland gilt als strafunmündig, wer das vierzehnte Lebensjahr noch nicht vollendet hat. Wer seinen 14. Geburtstag also noch nicht feiern durfte, muss sich für begangene Straftaten nicht vor Gericht verantworten. Jedoch gibt es einige zivilrechtliche Szenarien, sich bereits in diesem Alter schadensersatzpflichtig zu machen ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK