4A_450/2013: Partei durfte angesichts des Verhaltens von Konzerngesellschaften in guten Treuen verstehen, dass eine andere Konzerngesellschaft als die Unterzeichnende an die Schiedsvereinbarung gebunden war; teilweise Aufhebung eines Schiedsspruchs

von Michael Feit
Mit Entscheid 4A_450/2013 vom 7. April 2013 befasste sich das Bundesgericht mit der Frage, welche Gesellschaft innerhalb eines Konzerns Partei der Schiedsvereinbarung geworden war.

Die Partei Y Engineering und die Partei X unterzeichneten drei Verträge, die alle eine Schiedsklausel beinhaltenen. Y Engineering leitete später ein Schiedsverfahren gegen X ein. X erhob Widerklage gegen Y Engineering und Y. Das Schiedsgericht entschied, dass Y, die die Verträge nicht unterzeichnet hatte, nicht an die Schiedsvereinbarung gebunden war. Gegen diesen Entscheid erhob X Beschwerde ans Bundesgericht.

Das Bundesgericht rief in Erinnerung, dass es verschiedene Konstellationen geben würde, gemäss denen eine Person, die die Schiedsvereinbarung nicht unterzeichnet hatte, dennoch an die Schiedsvereinbarung gebunden sei (E. 3.2.):
"En vertu du principe de la relativité des obligations contractuelles, la convention d'arbitrage incluse dans un contrat ne lie que les cocontractants. Cependant, dans un certain nombre d'hypothèses, comme la cession de créance, la reprise (simple ou cumulative) de dette ou le transfert d'une relation contractuelle, le Tribunal fédéral admet de longue date qu'une convention d'arbitrage peut obliger même des personnes qui ne l'ont pas signée et qui n'y sont pas mentionnées (ATF 129 III 727 consid. 5.3.1 p. 735 et les arrêts cités). En outre, le tiers qui s'immisce dans l'exécution du contrat contenant la convention d'arbitrage est réputé avoir adhéré, par actes concluants, à celle-ci si l'on peut inférer de cette immixtion sa volonté d'être partie à la convention d'arbitrage (ATF 129 III 727 consid. 5.3.2 p. 737; arrêt 4P.48/2005 du 20 septembre 2005 consid. 3.4.1). Par ailleurs, s'agissant des personnes morales et suivant les circonstances, des obligations contractuelles peuvent aussi être imputées à la société mère en cas de confusion des sphères de la société mère et de la société fille ...
Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK