Scheidung nach italienischem Recht – jetzt kann es schneller gehen…

von Klaus Wille

Eine Scheidung nach italienischem Recht hat in den meisten Fällen zur Voraussetzung, dass die Eheleute mindestens 36 Monate getrennt leben. Dazu ist ein gerichtliches Verfahren notwendig, die die Trennung der Eheleute (“separazione”) gerichtlich feststellt. Bisher mußten die Eheleute 3 Jahre getrennt leben. Diese Frist soll nun verkürzt werden. Dazu wurde nur ein neues Gesetz vorgelegt:

1. Rechtlicher Hintergrund

Die Scheidung in Italien wird selbst nicht im italienischen Zivilgesetzbuch (“Codice civile”), sondern durch das Gesetz Nr. 898 vom 01.12.1970 eingeführt. Die Scheidungsgründe sind in Art. 3 des Gesetzes Nr. 898 vom 01.12.1970 enthalten. Der praktisch wichtigste Grund ist derjenige, der Trennung.Die Ehe kann dann geschieden werden, wenn die Eheleute vor der Scheidungsklage ununterbrochen 3 Jahre getrennt lebten. Daneben existieren noch andere Gründe, z.B. Verurteilung wegen einer vorsätzlichen Straftag oder wegen Nichtvollzugs der Ehe.

Das italienische Gesetz unterscheidet zwischen einverständlicher und streitiger Trennung. Für ein späteres Scheidungsverfahren ist eine gerichtliche Entscheidung notwendig:

a) einverständliche Trennung (separazione consensuale; Art. 158 c.c.)

Auch bei der einverständlichen Trennung bedarf es einer gerichtlichen Entscheidung. Die Trennung ohne gerichtliche Bestätigung hat keine Wirkung (Art. 158 Abs. 1 c.c.). Bei der einverständlichen Trennung müssen sich die Parteien vorher über die Trennung einig sein. Außerdem müssen die Parteien sich über den Unterhalt für die Kinder sowie die Betreuung der Kinder einig sein. Dazu reichen die Anwälte eine Trennungsvereinbarung mit dem Antrag auf Ehetrennung ein (Art. 158 c.c. i.V.m. Art. 711 c.p.c) ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK