Rezension Zivilrecht: Aktiengesetz

von Dr. Benjamin Krenberger

Hölters (Hrsg.), Aktiengesetz, 2. Auflage, C.H. Beck/ Vahlen 2014


Von David Eckner, Düsseldorf



Im wirtschaftsrechtlichen Konnex zählt das Aktiengesetz neben dem Gesetz betreffend die Gesellschaften mit beschränkter Haftung zu jenen Gesetzen, welches in Deutschland am intensivsten und umfassendsten kommentiert wird. Die Zahl an Kommentaren und die Fülle an Rechtsmeinungen haben zu lebhaften Diskussionen geführt. Sie hat die Meinungsvielfalt angetrieben und vor allem Lösungen für eine stetig an Komplexität wachsende Landschaft im Aktienrecht hervorgebracht. Die Kommentierungsvielfalt hat jedoch im gleichen Atemzug die Rechtsfindung nicht immer erleichtert. Die tägliche Arbeit am Problem wird durch die Vielzahl unterschiedlicher Werke zu einer labyrinthischen Unternehmung. Welche Kommentierung bietet genügend Sicherheit, Klarheit und Verständlichkeit, um nicht nur den Aufwand an Zeit in Maßen zu halten, sondern zeitgleich eine praktikable Herangehensweise zu gewährleisten?


Den Unwägbarkeiten bei dem Griff in das Regal arbeiten Rezensionen entgegen, Meinungen auf die Meinungen im Werk. Diese Rezension beabsichtigt, die in 2014 erschienene Kommentierung zum Aktiengesetz aus der Herausgeberfeder des renommierten Aktienrechtlers, Dr. Wolfgang Hölters, Rechtsanwalt und Of Counsel am Düsseldorfer Standort der Kanzlei Jones Day, zu beleuchten. Das Werk ist in zweiter Auflage in der prägnanten Kommentierungsreihe der Verlagshäuser C.H. Beck und Franz Vahlen erschienen. Mit seinen rund zweitausendsechshundert Seiten kommt das Werk in wuchtiger aber doch handlicher Manier auf die Schreibtische seiner Leser ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK