Facebook manipuliert Newsfeeds!

Wie kürzlich bekannt wurde, hat Facebook – angeblich zur Unterstützung einer psychologischen Studie zu den Auswirkungen von Social-Media-Postings auf das Posting-Verhalten des einzelnen Nutzers – die sog. Newsfeeds (d.h. die Statusmeldungen) von gut 310.000 Facebook-Nutzern manipuliert.

Datenschutz vs. Facebook

Bereits mehrfach, zuletzt in unserem Beitrag zur Nutzung von Gesichtserkennungssoftware auf Facebook, haben wir berichtet, dass sich der US-amerikanische Konzern nur selten um Fragen des Datenschutzes schert und für die Sicherung seiner Marktposition nicht selten ohne mit der Wimper zu zucken über die Interessen seiner Nutzer hinweggeht.

Dieses Mal wurden also die sog. Statusmeldungen heimlich durch Facebook manipuliert.

Die Facebook Statusmeldungen

Über die Statusmeldungen in Facebook, die jeder Nutzer sieht, wenn er sich in seinen Account einloggt oder die Facebook-App startet, wird der Nutzer regelmäßig darüber informiert, was seine Freunde auf Facebook gerade posten, wie es ihnen geht und was sie „liken“ oder empfehlen. Dabei erwartet der Nutzer, entsprechend seiner Account-Einstellungen, normalerweise eine ungefilterte Darstellung aller Statusmeldungen.

Die Studie

Ein Forschungsteam um den Facebook-Mitarbeiter Adam Kramer (Facebook Corp. Data Science/Marktforschung), wollte im Rahmen dieser Studie nachweisen, dass sich der Inhalt von Social-Media-Meldungen auf den Gemütszustand der Nutzer auswirken kann. Hierzu wurden bereits im Januar 2012 ca. 310.000 Facebook-Nutzerprofile von englischsprachigen Nutzern über einen Zeitraum von einer Woche in der Art manipuliert/gefiltert, dass ca. 155.000 von ihnen in den Statusmeldungen nur solche Meldungen angezeigt wurde, die überwiegend positive Inhalte enthielten, wogegen der anderen Hälfte Statusmeldungen eingeblendet wurden, die eher negative Inhalte hatten ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK