AG Hamburg: Hotel haftet nicht für P2P-Urheberrechtsverletzungen seiner Gäste

30.06.14

DruckenVorlesen

Ein Hotel haftet nicht für die P2P-Urheberrechtsverletzungen seiner Gäste (AG Hamburg, Urt. v. 10.06.2014 - Az.: 25b C 431/13).

Der Beklagte betrieb ein Hotel. Über sein WLAN beging einer seiner Gäste eine P2P-Urheberrechtsverletzung. Der Gast musste, bevor er sich ins WLAN einloggen konnte, den Nutzungsbedingungen zustimmen. Dort erfolgte ein ausdrücklicher Haftungshinweis.

In der Vergangenheit war es bereits mehrfach zu Urheberrechtsverletzungen im Online-Bereich gekommen.

Der Rechteinhaber nahm das Hotel auf Zahlung der Abmahnkosten und von Schadensersatz in Anspruch.

Das AG Hamburg wies die Klage ab, da das Hotel keine Verantwortlichkeit treffe ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK