Neue Musterwiderrufsbelehrung wiedermal falsch und abmahnbar?

Seit dem 13.06.2014 gibt es - wieder einmal – eine neue Musterwiderrufsbelehrung. Nicht nur, dass die richtige Belehrung den Shopbetreiber in der Praxis vor große Schwierigkeiten stellt, da die Widerrufsfrist davon abhängt, was bestellt (ein Artikel oder mehre Artikel) und wie geliefert (in einer Lieferung oder mehren Teillieferungen) wird, könnte die Musterwiderrufsbelehrung nach unserer Auffassung von den Gerichten auch als wettbewerbswidrig eingestuft werden.

Worum geht es konkret?

In der Musterwiderrufsbelehrung heißt es zum Fristbeginn wie folgt:

die Frist „… ab dem Tag …“ im dem Sie oder ein von Ihnen benannter Dritter, der nicht der Beförderer ist, die Waren in Besitz genommen haben bzw. hat

Dies ist nach unserer Auffassung unzutreffend ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK