MWST/Zoll: Neue Bestimmungen im Reiseverkehr ab 1. Juli 2014

Per 1. Juli 2014 werden die Regelungen zur mehrwertsteuer- und zollfreien Einfuhr von Waren im Reiseverkehr erheblich verändert. Gemäss Bundesrat sollen die neuen Bestimmungen zu einer Vereinfachung führen.


Wenn bei einer Wareneinfuhr die Wertfreigrenze von CHF 300 pro Person und Tag überschritten wird, sind die Waren beim Zoll anzumelden. Neu gilt, dass sämtliche im Ausland gekauften und mitgeführten Waren in die Bemessungsgrundlage von CHF 300 fallen, z.B. auch alkoholische Getränke und Tabakwaren. Wird sodann die Wertfreigrenze überschritten, wird die Mehrwertsteuer von 8% bzw. 2.5% auf dem Gesamtwert der eingeführten Waren erhoben. D.h. der Betrag von CHF 300 ist eine Freigrenze und nicht ein Freibetrag.


In einem 2. Schritt müssen sodann die Zollfreimengen geprüft werden. So dürfen gewisse Warengruppen (Fleisch, Butter/Rahm, Öle und Fette, alkoholische Getränke und Tabakwaren) nur in bestimmten Mengen eingeführt werden. Zollfrei sind beispielsweise neu 250 Zigaretten gegenüber bisher 200 Zigaretten oder statt 2 Liter dürfen neu 5 Liter Wein zollfrei eingeführt werden ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK