“Ich schwöre Ihnen, ich habe nichts gemacht!”

von Carl Christian Müller

Verzweifelt ruft mich ein Mandant an, den ich bereits mehrfach vertreten habe. Aufgeregt schildert er mir, daß er Post vom Gericht erhalten habe, wonach er erneut angeklagt worden sei. Er könne sich das gar nicht erklären. Meiner Bitte, mir das Schreiben des Gerichts vorzulesen, kommt der Mandant nach:

“Sehr geehrter Herr XXX, die Anklage erhalten Sie zur Kenntnisnahme.”

Beigefügt habe das Gericht indes keine Anklageschrift, sondern einen Beschluß, mit dem ihm nach Ablauf der Bewährungszeit die Reststrafe erlassen worden sei ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK