Gesetzliche Unfallversicherung bei privat organisierten Betriebsfeiern

Betriebliche Feiern können das Klima am Arbeitsplatz verbessern und das Zusammengehörigkeitsgefühl vertiefen. Solche Feiern sind daher als so genannte betriebliche Gemeinschaftsveranstaltungen von der gesetzlichen Unfallversicherung mit umfasst. Voraussetzung hierfür ist, dass die Veranstaltung im Interesse des Unternehmens liegt und auch betrieblichen Zwecken dient. Weiter wird verlangt, dass eine solche Veranstaltung der Pflege der Verbundenheit zwischen der Unternehmensleitung und den Beschäftigten oder jedenfalls der Beschäftigten untereinander dienlich ist. Das Bundessozialgericht hatte nun einen Fall zu entscheiden, bei dem eine Mitarbeiterin bei einer Weihnachtsfeier auf einer Bowlingbahn gestürzt war und sich den Oberschenkelhals gebrochen hatte. Diese Feier war von dem Team, in dem die Frau arbeitete, veranstaltet und auch finanziert worden ...Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK