Externe Teilung im Versorgungsausgleich ??? Was ist das ???

von Nadine Hinrichsen

Marco Arment

Bei dem Versorgungsausgleich werden die während der Ehe erworbenen Rentenanwartschaften jeweils zur Hälfte zwischen den Ehepartner geteilt.

Dabei muss eine sogenannte Zielversorgung vorhanden sein, wo der Ausgleichswert übertragen werden kann. Wenn z. B. beide Anwartschaften bei der Deutschen Rentenversicherung haben, ist es für diese Anwartschaften auch das Konto bei der Deutschen Rentenversicherung des jeweils anderen.

Was passiert aber, wenn der ausgleichspflichtige Ehepartner eine Betriebsrente erhält und der andere Ehepartner da logischerweise kein Konto hat?

Die Arbeitgeber möchten nicht bei jeder Scheidung noch zusätzlichen Verwaltungsaufwand, indem er noch die Betriebsrente an den anderen Ehepartner anteilig zahlen müsste.
Hier hat der Gesetzgeber die sogenannte „externe Teilung“ geschaffen, d.h ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK