Die Notwendigkeit der -ausführlichen- Dokumentation des Double-Opt-In Verfahrens

Der Newsletter-Versand stellt ein beliebtes und häufig genutztes Werbemittel im Internet dar. Unternehmen ist es durch diese effektive Art des Marketings möglich, kostengünstig viele Kunden zu erreichen.

Um diese Vorteile rechtssicher nutzen zu können, müssen jedoch immer die bestehenden datenschutz- und wettbewerbsrechtlichen Rahmenbedingungen beachtet werden. Ansonsten läuft der Newsletter-Versender Gefahr, mit kostspieligen Abmahnungen konfrontiert zu werden. Bereits in der Vergangenheit haben wir ausführlich die rechtlichen Anforderungen, die bei einer rechtskonformen E-Mail-Werbung zu berücksichtigen sind, dargestellt. Nunmehr hat das AG Düsseldorf in seinem Urteil vom 09.04.2014 (Az.: 23 C 3876/13) noch einmal das Erfordernis einer hinreichenden Dokumentation der Durchführung des Double-Opt-In Verfahrens bekräftigt. Entscheidung des AG Düsseldorf Der Kläger machte einen Unterlassungsanspruch wegen der Zusendung unverlangter Werbemails geltend. Die Beklagte berief sich darauf, dass ein wirksames Double Opt-In vorliege und somit hinreichend sichergestellt sei, dass der Kläger in die E-Mail-Werbung ausdrücklich eingewilligt hat. Als Nachweis hierfür bot die Beklagte die Zeugenaussage eines Mitarbeiters an. Das AG Düsseldorf hielt diesen Beweisantritt jedoch für nicht ausreichend ...Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK