Unzumutbare Wohnungseigentümerversammlung

von Wolfram Schlosser

Manch einer ist der Auffassung, dass Wohnungseigentümerversammlungen als solche schon eine Zumutung sind…

Nun hat das Amtsgericht Büdingen entschieden, dass, wenn zwischen einem Wohnungseigentümer und dem Verwalter erhebliche Differenzen bestehen, jedenfalls die Wohnung des Verwalters ein unzumutbarer Ort für eine Wohnungseigentümerversammlung ist.

In dem entschiedenen Fall stritten sich die Klägerin als Wohnungseigentümerin und die Beklagten (die weiteren Wohnungseigentümer) einer Wohnungseigentümergemeinschaft. Zwischen der Verwalterin und der Klägerin bestehen seit Jahren Differenzen über die Art und Weise der Verwaltung der Wohnungseigentümergemeinschaft.

Hintergrund dieser Streitigkeiten war folgender: Die Verwalterin ist Geschäftsführerin einer. In 2011 veranlasste sie, dass diese GmbH gegenüber der Klägerin Ansprüche der Wohnungseigentümergemeinschaft aus Abrechnungen für die Jahre 2009 und 2010 gerichtlich geltend machte. Nachdem das Gericht seinerzeit in der mündlichen Verhandlung auf die fehlende Aktivlegitimation der GmbH und fehlende Beschlüsse der Wohnungseigentümergemeinschaft hingewiesen hatte, wurde die Klage zurückgenommen. Die Kosten des Verfahrens wurden der damaligen Klägerin auferlegt.

Mit Schreiben vom 03.02.2012 hat die Verwalterin zu einer Eigentümerversammlung für Donnerstag, den 08.03.2012 in die Wohnung des Beklagten zu 1., dem Ehemann der Verwalterin, eingeladen ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK