Einkünftequalifikation: Tätigkeit als Bauleiter und Fachplaner als gewerbliche Tätigkeit

Die Tätigkeit als Bauleiter und Fachplaner für technische Gebäudeausrüstung (TGA) mit den Schwerpunkten Gas/Wasser/Heizung/RLT ist im vorliegenden Einzelfall der Tätigkeit eines Ingenieurs nicht ähnlich. Keiner der beiden Gesellschafter ist als Ingenieur i.S. des § 18 Abs. 1 Nr. 1 S. 2 EStG einzustufen, denn beide verfügen – was nicht streitig ist – als Techniker/Technischer Betriebswirt bzw. Handwerksmeister nicht über die erforderliche Berufsqualifikation (FG Berlin-Brandenburg 28.11.13, 1 K 1129/09).

Ein berufliche Tätigkeit ist der eines Ingenieurs ähnlich, wenn die Ausbildung hinsichtlich ihrer Qualität den Katalogberufen vergleichbar ist. Vergleichbarkeit erfordert, dass die Steuerpflichtigen eine vergleichbare Tiefe und Breite der Vorbildung nachweisen können. Die dazu vorgelegten Unterlagen zeigten, dass die Ausbildung beider Gesellschafter nicht der eines Hochschulabsolventen entsprach. Auch der Werdegang der Gesellschafter ließ nicht erkennen, dass bei ihnen eine breit angelegte wissenschaftliche Ausbildung vorhanden war.

Haben die Gesellschafter keine spezifische Hochschulausbildung absolviert, können sie gleichwohl nachweisen, dass sie sich das Wissen eines Ingenieurs bzw. Wirtschaftsingenieurs (dazu BFH 6.9.06 XI R 3/06, BStBl II 2007, 118) in vergleichbarer Breite und Tiefe auf andere Weise im Wege der Fortbildung und/oder des Selbststudiums oder ggf. anhand eigener praktischer Arbeiten angeeignet haben, sofern die erworbenen Kenntnisse der Tiefe und der Breite nach dem Wissen des Kernbereichs des jeweiligen Fachstudiums entsprechen (BFH 16.12.08, VIII R 27/07, m.w.N., BFH 9.3.12 III B 244/11; BFH 7.3.13, III B 134/12) ...Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK