Bearbeitungsgebühren für Kredite gehen in die zweite Runde

Der Bundesgerichtshof (BGH) hat am 13. Mai 2014 in zwei ähnlich gelagerten Fällen entschieden, dass Klauseln von Banken über Bearbeitungsgebühren bei Verbraucherkrediten unwirksam sind, nämlich wenn diesen Gebühren außer der Kapitalbeschaffung keine eigene Leistung der Bank gegenübersteht. So findet sich die Begründung in der Pressemeldung des BGH. Veröffentlicht ist dieses Urteil noch nicht. In einer, wie sich jetzt herausstellt, sehr voreiligen Reaktion wurden zahlreiche Musterschreiben ins Netz gestellt, auf deren Grundlage Verbraucher diese vermeintlich zu viel gezahlten Gebühren von ihren Banken zurückfordern konnten. Nun sind die Banken – verständlicherweise gleichsam nicht auf Zuruf bereit, diese Gebühren an ihre Kunden zurückzuzahlen ...Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK