Altersdiskriminierung durch die gestaffelten Kündigungsfristen des § 622 Abs. 2 BGB?

von Liz Collet

In einem Revisionsverfahren vor dem Bundesarbeitsgericht streiten die beteiligten Parteien über die einzuhaltende Kündigungsfrist.

Die Beklagte betreibt eine Golfsportanlage, sie beschäftigt nicht mehr als zehn Arbeitnehmer.

Die Klägerin war bei der Beklagten nach einer im Juni 2007 begonnenen und im Sommer 2008 abgebrochenen Ausbildung zur Sport- und Fitnesskauffrau ab Juli 2008 als “Aushilfe Golf-Empfang und Pro-Shop” beschäftigt.

Nach einer Abmahnung vom 28. September 2011 erklärte die Beklagte am 28. Dezember 2011 eine ordentliche Kündigung zum 31. Januar 2012.

Mit ihrer Klage macht die Klägerin den Bestand des Arbeitsverhältnisses bis 31. Juli 2012 geltend und vertritt die Auffassung,

  • die Staffelung der Kündigungsfristen nach der Dauer des Arbeitsverhältnisses in § 622 Abs. 2 Satz 1 BGB sei eine unzulässige Ungleichbehandlung wegen des Alters.
  • Die Regelung verstoße gegen die Richtlinie 2000/78/EG des Rates vom 27 ...
Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK