Vorsicht Anwalt !

Die WELT „informiert":

Ein arbeitsloser Anwalt, der er sich mit Gelegenheitsjobs durchschlug, u.a. als Stripper in Nachtclubs, dann aber bei einer Abo-Falle anheuerte und schließlich vom LG Hamburg zu einem Jahr Gefängnis mit Bewährung verurteilt wurde. Der (Ex?-)Kollege ist nach Meinung des Autors „ein schwarzes Schaf, und doch ist sein Fall symptomatisch". Ach, wirklich? Aber der Autor weiß auch Schlimmes zu berichten:

Der Berufsstand ist zwar weiterhin ein Magnet für gute und sehr gute Juristen. In weit stärkerem Maß aber ist er zu einem Sammelbecken für schlechte Rechtsvertreter geworden. ... Durchschnittlich 27 Prozent der Absolventen bestehen das zweite Examen mit "ausreichend" und haben aufgrund des Überangebots von Juristen auf dem Markt keine Chance. Für rechtsuchende Bürger ist diese Gruppe zu einer Gefahr geworden ...

Zum vollständigen Artikel


  • Enormes Qualitätsgefälle bei deutschen Rechtsanwälten

    welt.de - 204 Leser, 156 Tweets - In Deutschland gibt es viel zu viele Rechtsanwälte. Sie sind oft schlecht ausgebildet und eine Gefahr für Mandanten. Von miserabler Beratung bis Betrug kommt alles vor. Ein Berufsstand im Niedergang.

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK