Terminsverlegung auf Umwegen

von Carl Christian Müller

In einer Strafsache, in der das Verfahren aufgrund der Verhinderung des Verteidigers eines Mitangeklagten und anschließender Erkrankung des Richters nach zwei Verhandlungstagen “geplatzt” war, mußte ein neuer Termin gefunden werden.

Das Gericht setzte den Termin ohne vorherige Abstimmung mit den beteiligten Verteidigern auf einen Tag an, an dem ich eigentlich bereits einen anderen Termin wahrzunehmen hatte. Auf mein Ansinnen, den Termin zu verlegen, reagierte das Gericht etwas ungehalten ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK