Und täglich grüßt das Serviceentgelt…

von Clemens Pfitzer

Preiswerbung unterliegt mitunter strengen Vorgaben. So ist gegenüber Verbrauchern in der Regel der Gesamtpreis einer Leistung in der Werbung anzugeben. Aber müssen auch Leistungen Dritter mit einberechnet werden? Hierzu wurde vor dem Oberlandesgericht Koblenz gestritten.

Yarkovoy / Shutterstock.com

Ein Reiseveranstalter bot im Paket eine Kreuzfahrt und einen Hotelaufenthalt an. Der Reiseveranstalter warb in der “ADAC motorwelt” für eine „Mittelmeer-Kreuzfahrt & Badeurlaub“ für EUR 999.-. Dabei befand sich folgender Sternchenhinweis:

* zzgl. Serviceentgelt an Bord

Der Sternchenhinweis wurde an anderer Stelle der Anzeige wie folgt aufgelöst:

*Serviceentgelt an Bord ca. € 7.- (wird automatisch dem Bordkonto belastet)

Diese Werbung wurde als Verstoß gegen die Preisangabenverordnung und damit als wettbewerbswidrig angegriffen.

Entscheidung des Gerichts

Das OLG Koblenz (Urteil vom 04.06 ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK