„Das ist eine Spanne, mit der alle Seiten leben können“, glaubt der Vizepräsident

von Christian Wolf

Der Nordkurier aus Mecklenburg-Vorpommern berichtet über Beschwerden zahlreicher Anwälte über die Zahlungsmoral der Jobcenter. Nach einem erfolgreichen Verfahrensverlauf müssen Anwälte oftmals bis zu zwei Jahre lang warten, bis die Gegenseite – hier die Jobcenter – die außergerichtlichen Rechtsverfolgungskosten bezahlen. Schuld daran sei ein Personalengpass, räumt ein Sprecher des LSG Mecklenburg-Vorpommern ein.

Allerdings schreibt der Nordkuriere auch

“In der Kritik der Anwälte stehen aber in erster Linie die Jobcenter. Einige betroffene Juristen werfen diesen eine schlechte Zahlungsmoral vor. „Die Rechnungen wurden willkürlich gekürzt und alle Register gezogen, um möglichst lange nichts erstatten zu müssen“, beklagt eine Anwältin im Gespräch mit dem Nordkurier ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK