Herr Oberstaatsanwalt, sind Sie der liebe Gott?

von Mirko Laudon

Vor dem Landgericht Hamburg findet zur Zeit das Strafverfahren gegen die Eltern der getöteten Yagmur statt. In der Hauptverhandlung wurde jetzt ein Brief der angeklagten Mutter verlesen, den sie nach Anklageerhebung an den zuständigen Oberstaatsanwalt Michael Abel sandte:

„Es ist eine Unverschämtheit, mich wegen Mordes anzuklagen. Sind Sie der liebe Gott?

Waren Sie an dem Abend da? Haben Sie den Tritt gesehen? Nein, aber ich. Zeugen sind meine Augen und der liebe Gott (…) Mein Mann behauptet, es wäre ein Unfall, aber er hat den Tritt verursacht (…) Mord und Totschlag sind falsche Anklagen gegen mich. Mein Gewissen ist rein.“

Der Schlusssatz des Briefes lautet: „PS: Lesen Sie die Geschichte von Jesus.“

Mutter unter Mordverdacht

Die Mutter wird des Mordes ihrer dreijährigen Tochter beschuldigt (§ 211 StGB), der Vater der Körperverletzung mit Todesfolge durch Unterlassen (§§ 227, 13 StGB) ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK