Gleichheit durch Ungleichbehandlung von Arbeitern und Angestellten

von Thorsten Blaufelder

Arbeitgeber müssen die Betriebsrenten für Arbeiter und Angestellte nicht immer genau gleich berechnen. Eine Ungleichbehandlung ist erlaubt, wenn damit anderweitige Ungleichheiten ausgeglichen werden, urteilte am Dienstag, 17. Juni 2014, das Bundesarbeitsgericht (BAG) in Erfurt (AZ: 3 AZR 757/12).

Es wies damit einen Busfahrer aus dem Rheinland ab. In seinem Betrieb gab es eine sogenannte Gesamtversorgung. Das bedeutet, dass der Arbeitgeber die gesetzliche Rente auf ein bestimmtes Gesamtniveau aufstockt. Hier war der betriebliche Zuschuss allerdings begrenzt ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK