"Richtige" oder wirtschaftliche Lösung?

Ein großes Versicherungsbüro rief an. Der Prokurist druckste ein wenig herum. Es gehe um einen etwas heiklen Versicherungsfall. Der Versicherungsnehmer montiert Heizungen. Durch ein falsch eingebautes Gerät kam es zu einer hohen Kohlendioxid-Konzentration in der Luft. Ein Kunde wurde erheblich geschädigt und verstarb, nachdem er rund drei Jahre in verschiedenen Krankenhäusern und Pflegeeinrichtungen verbracht hatte. Seit über zehn Jahren gehe die Sache schon und beschäftige die Gerichte: Erben gegen Unternehmen, Unternehmen gegen Mitarbeiter, Sozialversicherungsträger gegen Unternehmen und Mitarbeiter. Das Problem sei der von dem Unternehmen beauftragte Anwalt. Mit dem sei nicht zu reden, denn er kämpfe verbissen um jeden Euro. Die Versicherer - ein internationales Konsortium - wollten aber die Bücher endlich bereinigen und nicht noch jahrelang Prozesse führen; es gebe ein mittleres sechsstelliges Budget um die Sache zu Ende zu bringen ...Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK