Kalinka-Urteil: 1 Jahr auf Bewährung

von Liz Collet

Einer der sensationellsten Prozesse der Strafrechtsgeschichte hat sein – voraussichtlich auch rechtskräftig werdendes – Ende erfahren: Im Prozess um die Verschleppung eines Lindauer Arztes nach Frankreich hat ein elsässisches Gericht den Angeklagten zu einer einjährigen Bewährungsstrafe verurteilt.

André Bamberski hatte
den Arzt gewaltsam vor Gericht bringen lassen. Dem heute 76-jährigen Bamberski wurde vorgeworfen, die Entführung im Herbst 2009 organisiert zu haben, damit der Arzt Krombach in Frankreich vor Gericht gestellt werden konnte.

Nur die Entführung des Mannes aus Lindau ermöglichte eine Festnahme und die Verurteilung in Frankreich.

Nach Überzeugung Bamberskis hatte der deutsche Arzt im Juli 1982 seine damals 14-jährige Tochter Kalinka in Lindau am Bodensee sexuell missbraucht und anschließend getötet.

Die elsässischen Richter sahen es nun als erwiesen an, dass Bamberski die Entführung des deutschen Stiefvaters nach Frankreich organisierte. Behörden in der Bundesrepublik hatten die Auslieferung des früheren Arztes stets abgelehnt, weil ein Ermittlungsverfahren in Deutschland aus Mangel an Beweisen eingestellt worden war. André Bamberski akzeptiert das Urteil nach eigener Erklärung.

Chronologie des Jusitzfalles:

  • 1982 wird Kalinka tot in ihrem Bett im Haus ihres Stiefvaters Dieter K. in Lindau am Bodensee entdeckt. Kurz darauf gehen die deutschen Behörden von einem Unfall ohne Fremdverschulden aus. Der leibliche Vater André Bamberski hat Zweifel und fordert vergeblich neue Untersuchungen in Deutschland.
  • 1984: Bamberski erhebt Anklage in Frankreich, die Justiz ermittelt.
  • 1985: Die französische Justiz exhumiert die Leiche und geht nach einer erneuten Obduktion von einem Gewaltverbrechen aus.
  • 1987: Die deutsche Justiz stellt Ermittlungen gegen Dieter K. ein.
  • 1993: Ein Pariser Gericht eröffnet ein Verfahren gegen den Deutschen.
  • 1995: Dieter K ...
Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK