Revision verworfen: Big-Brother-Teilnehmer muss für lange Zeit ins Gefängnis

von Rainer Pohlen

Wie der Bundesgerichtshof heute in einer Pressemitteilung bekannt gab, ist die Revision eines 30-jährigen Kickboxers, der einer größeren Öffentlichkeit vor einer Zeit als Teilnehmer der exhibitionistischen Fernsehshow “Big Brother” bekannt geworden ist, gegen ein Urteil des Landgerichts Göttingen vom November 2013 verworfen worden. Die von den Göttinger Richtern ausgeworfene Freiheitsstrafe von 5 Jahren und 9 Monaten ist damit rechtskräftig.

Die Anklage hatte dem Kampfsportler, der bei der Finanzierung eines sozialen Zentrums für straffällige Jugendliche in wirtschaftliche Schwierigkeiten geraten war, vorgeworfen, einem Lotto-Millionär aus dem niedersächsischen Eichsfeld unter Androhung von Gewalt sukzessive 425.000 Euro abgepresst zu haben. Aus Angst habe er das Geld nach und nach gezahlt, hatte der zeitweise Glückspilz vor Gericht ausgesagt. Später hätte der Erpresser ihn noch genötigt, eine Quittung zu unterschreiben, wonach er 250.000 Euro zurückerhalten haben ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK