Ein grottenfalsches Urteil…

von Thomas Wings

…sage nicht ich, sondern sagt die Richterin über ihr eigenes Urteil.

Sie steht auf, verkündet ihr Urteil und beginnt die Urteilsbegründung mit dem Satz: “Dieses Urteil ist grottenfalsch”. Nun, so ein Beginn einer Urteilsbegründung ist durchaus ungewöhnlich. Ehrlicherweise muss ich sagen, dass ich mir diesen erfrischenden Satz bei einer Menge Urteilsbegründungen wünschen würde. In diesem Fall muss ich der Richterin allerdings widersprechen, denn das Urteil war goldrichtig, ausgewogen und human, denn es entsprach meinem Antrag. Ich kann diesen Satz daher letztlich nur als demütigen Kniefall vor der Staatsanwaltschaft verstehen, die für ein paar Mal Schwarzfahren einer 19-jährigen und einen Betrug eine ganze Woche Arrest beantragt hatte und diese Strafe nicht durchsetzen konnte ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK