"Zu dick" ist noch keine Behinderung

von Christian Rolfs

Der Fall hat vergangene Woche Schlagzeilen gemacht: Die Klägerin hatte sich 2012 auf die Stelle als Geschäftsführerin des Vereins "Borreliose und FSME Bund Deutschland" beworben. Das erste Gespräch verlief nach ihrer Erinnerung sehr positiv. Dann aber kam der Schock: In einer E-Mail fragte die damalige Stellvertreterin der Organisation bei ihr an, "was dazu geführt hat, dass Sie kein Normalgewicht haben". Und weiter: "Im jetzigen Zustand wären Sie natürlich kein vorzeigbares Beispiel und würden unsere Empfehlungen für Ernährung und Sport konterkarieren. Vielleicht haben Sie ja auch einen plausiblen Grund, der in den Griff zu bekommen ist."

Die Klägerin, 1,70 groß, 83 kg schwer und Konfektionsgröße 42, war schockiert. Sie brach den Kontat ab und klagte beim ArbG Darmstadt auf 30.000 Euro Entschädigung ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK