IVG Euroselect 14 The Gherkin - Totalverlust für Anleger

Das Drama um den Fonds IVG Euroselect 14 The Gherkin geht weiter, das Bankenkonsortium um die Bayerische Landesbank hat die Kredite fällig gestellt und die Zwangsverwaltung des Objekts angeordnet. Ein Beitrag von Nittel | Kanzlei für Bank- und Kapitalmarktrecht

Das Drama um den Fonds IVG Euroselect 14 "The Gherkin" geht weiter. Nachdem die Gesellschaft über Jahre hinweg die in den Verträgen mit den finanzierenden Banken vereinbarte loan-to-value-Klausel verletzt hat, hat das Bankenkonsortium um die Bayerische Landesbank die Kredite fällig gestellt und die Zwangsverwaltung des Objekts angeordnet. Der wirtschaftliche Totalverlust dürfte damit für die rund 9.000 Anleger des Fonds eingetreten sein. Denn Rückflüsse für die Anleger sind bei einem Verkauf oder einer Zwangsversteigerung des Objektes nicht zu erwarten.

Schadenersatz wegen Falschberatung

Anleger, die die Verluste aus der Beteiligung am IVG Euroselect 14 nicht hinnehmen wollen, haben gute Chancen, Schadenersatzansprüche durchzusetzen. Verschiedene Gerichte haben Anlegern bereits Schadenersatz wegen Falschberatung zugesprochen.

Nach unserer Erfahrung kommen dabei unter anderem folgende Beratungsfehler in Betracht:
  • Als Altersvorsorge nicht geeignet: Zahlreichen Anlegern wurde der Fonds IVG Euroselect Vierzehn -"The Gherkin" zur Altersvorsorge empfohlen. In Anbetracht der vielen Risiken, die bis hin zum Totalverlust führen können, ist der Fonds als Altersvorsorge völlig ungeeignet, wie zwischenzeitlich verschiedene Gerichte festgestellt haben.
  • Keine Aufklärung über Währungsrisiken: Keinem der von uns vertretenen Anleger wurde erklärt, dass der Fonds ein Darlehen in Schweizer Franken aufnimmt und damit ein Währungsrisiko besteht, das sich in verschiedener Hinsicht auswirken kann ...
Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK