Wasserwerfer hier und dort

von Udo Vetter

Die sächsische Polizei hat ein WM-Tippspiel gestoppt, mit dem sie PR in eigener Sache machen wollte. Zu gewinnen gab es, trara, eine Fahrt im Wasserwerfer.

“Tipp den Weltmeister und fahr ‘ne Runde Wasserwerfer! So einen Preis habt ihr garantiert noch nicht gewonnen.” So lauteten die Kernsätze für das Gewinnspiel auf Facebook.

Die Reaktionen der Leser fielen eher negativ aus. Beispielkommentar:

Wurde jemals mit einem Wasserwerfer ein Verbrechen aufgeklärt? Wozu sind die nochmal gut? Achja, in Stuttgart wurden friedlichen Demonstranten die Augen raus geschossen. Das ist keine Polizeiarbeit, das Vorgehen gegen die eigene Bevölkerung, die eigentlich durch die Polizei geschützt werden sollte.

Gut, im Brasilien tötet die Polizei einfach unbequeme Menschen (auch Kinder), da ist ein Wasserwerfer noch human ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK