Rezension Strafrecht: Anwaltkommentar RVG

von Dr. Benjamin Krenberger

Schneider / Wolf, Anwaltkommentar RVG, 7. Auflage, Anwaltverlag 2014


Von RiAG Dr. Benjamin Krenberger, Landstuhl



Wie schon beim letzten Mal sind zwei Jahre seit der Vorauflage vergangen, sodass passend zum Kostenrechtsmodernisierungsgesetz die siebte Auflage des etablierten Anwaltkommentars zum Gebührenrecht erscheinen konnte. Kommentierungen, Anhänge und Verzeichnisse erstrecken sich inzwischen auf 3370 Seiten und machen das auf dünnen Seiten gedruckte Werk damit auch physisch zum Schwergewicht. Daneben ist das Werk aber auch in der Praxis zu einer festen Institution geworden, die sowohl für die Erstbearbeitung eines Sachverhalts, als auch als Komplementärwerk gerne herangezogen und zitiert wird.


Die Neuregelungen im RVG werden nicht nur klassisch kommentiert, sondern von Beginn an auch gewertet und in den bisherigen rechtlichen Kontext gestellt. So macht Schneider gleich im Vorwort klar, an welchen Stellen der BGH bisher falsch lag und nun durch den Gesetzgeber korrigiert werden musste, zudem welche Fehler das RVG bisher hatte, die nun bereinigt wurden. Insbesondere in Straf- und Bußgeldsachen können Verteidiger dank der Klarstellungen mit höheren Vergütungen rechnen (z.B. § 17 Nr. 10 und 11 RVG oder die Frage der zusätzlichen Gebühr, VV 4141). Die dazu gehörenden Passagen der Kommentierung greifen die neue Rechtslage dementsprechend detailliert, aber auch pragmatisch auf (z.B. § 17 RVG, Rn. 474 ff.).


Die Gestaltung des Kommentars ist weiterhin vorbildlich, was die praktische Umsetzung der Materie betrifft ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK