Rechtliches Gehör – ein Fremdwort für das Finanzamt?

von R24 Kooperation

Eine Lohnsteuerprüfung fand statt. Die Prüfungen wollte sodann die Ergebnisse mit dem Steuerpflichtigen besprechen. Der jedoch verwies an seinen Steuerberater. Auch das ist schon verwirrend. Das Finanzamt weiß, dass der Steuerpflichtige vertreten wird. Dennoch versuchte die Prüferin, ohne den Steuerberater rechtliche Erörterungen mit dem Mandanten zu führen.

Nachdem der Mandant also die Erörterungen verweigerte, versuchte die Prüferin die Angelegenheit telefonisch in der Mittagspause zu klären. Da der Sachverhalt nicht einfach ist, und es um 4000 € geht, wurde sie gebeten, die vorläufigen Prüfungsfeststellungen kurz schriftlich mit Begründung zu übersenden ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK