Mit Flipflops hinters Steuer?

Es ist Sommer und es ist heiß. Da tauschen wir feste Schuhe gerne gegen Flipflops oder Sandalen. Doch darf man damit auch Auto fahren? Wir merken ja, dass das Gefühl für Kupplung, Bremsen und Gas schlechter und der Halt nicht perfekt ist.

Was sagt der Gesetzgeber?

Bildrechte: Jutta Kühl / pixelio.de

“Im Gegensatz zu Berufskraftfahrern gibt es für Privatfahrer keine Vorschrift, im Wagen feste Schuhe zu tragen“, sagt Lilo Bluck , die Vorsitzende des Bund der Versicherten (BdV).

Berufskraftfahrer dagegen sind gesetzlich verpflichtet, festes Schuhwerk zu tragen. „Der Fahrzeugführer muss zum sicheren Führen des Fahrzeuges den Fuß umschließendes Schuhwerk tragen“, so die Unfallverhütungsvorschrift Fahrzeuge (BGV D29, §44 Abs. 2). Trägt ein Berufsfahrer ungeeignetes Schuhwerk, macht er sich strafbar.

Privatpersonen ist es also nicht verboten, mit Flipflops, Sandalen, High Heels oder gar barfuß Auto zu fahren. Eine Aussage, die allerdings kein Freibrief für Autofahrer ist, denn in § 23 Abs. 1 StVO steht, man habe sich im Straßenverkehr so zu verhalten, dass andere nicht geschädigt oder gefährdet werden. Die Rechtsprechung ist hier nicht einheitlich und urteilt abhängig von den jeweiligen Umständen. Einige Richter leiten aus der Straßenverkehrsordnung eine Vorschrift für festes Schuhwerk ab, andere dagegen sehen darin keine feste Regel.
Es könnte dem Autofahrer also durchaus ein Bußgeld oder eine Teilschuld drohen, sollte sich herausstellen, dass der Unfall durch das Tragen ungeeigneter Schuhe und damit grob fahrlässig verursacht wurde. Das allerdings muss der Unfallgegner beweisen ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK