Männerdiskriminierung bei der „taz“

von Thorsten Blaufelder

Bei der linksalternativen „tageszeitung“ werden Männer unzulässig diskriminiert. Das jedenfalls hat am Donnerstag, 05.06.2014, das Arbeitsgericht Berlin der „taz“ vorgeworfen (AZ: 42 Ca 1530/14). Es sprach einem männlichen Bewerber auf ein Volontariat eine Entschädigung in Höhe von drei Monatsgehältern zu.

Die strittige Stelle wird von der „taz Panter Stiftung“ finanziert. Ausgeschrieben wird sie jährlich „für Frauen mit Migrationsgeschichte“.

Der klagende Bewerber konnte als gebürtiger Ukrainer „Migrationsgeschichte“ durchaus vorweisen. Wegen seines Geschlechts wurde er aber von vornherein abgelehnt ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK