Amtsgericht Nördlingen verwendet Kinder der „Zwölf Stämme“, um rechtswidrig Verhalten der Eltern zu erzwingen

von Michael Langhans

Pressemitteilung der Anwaltskanzlei Michael Langhans, Donauwörth

Amtsgericht Nördlingen verwendet Kinder der „Zwölf Stämme“, um rechtswidrig Verhalten der Eltern zu erzwingen

Donauwörth, den 06.06.2014

Mit Beschluss vom 05.06.2014 hat das Amtsgericht Nördlingen die am 02.06. beantragte religös motivierte Teilnahmemöglichkeit der Kinder der Familie H., Mitglieder der Gemeinschaft in Klosterzimmern, an Shavout („Pfingsten, ein Tag im Kreis der Familie unter freiem Himmel, ein Familienfest) abgelehnt.

Zur Begründung führt das Amtsgericht unter anderem aus, dass die Eltern bei der Gutachtenserstellung im Hauptsacheverfahren nicht mitwirken.

Das Amtsgericht Nördlingen meint also das prozessuale Recht der Eltern, mehrfach durch das Bundesverfassungsgericht abschließend geklärt, in ein Gutachten nicht einzuwilligen, zu deren Lasten ausnutzen zu können (vgl. u.a ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK