Bin drin – der Online-Check-In und seine Folgen

von Detlef Burhoff

entnommen wikimedia.org
Urheber Mtcv

Wir allen kennen den Online-Check-In und haben ganz vergessen, was es früher für ein Problem war, bei einer Flugreise einzuchecken. Heute ist man via Internet “schnell drin”. Was ich mich in dem Zusammenhang aber immer auch frage: Was ist denn nun eigentlich, wenn mir nach dem (Vorabend)Online-Check-In noch etwas dazwischen kommt mit der Folge, dass ich die Reise dann doch nicht antreten kann. Also, z.B., krank werde. Kann ich dann noch zurücktreten?

Dazu gibt es jetzt – nun ja schon etwas länger, aber ist erst jetzt veröffentlicht worden – eine Entscheidung des AG München. Das hat im AG München, Urt. v. 30.10.13 – 171 C 18960/13 (hier die PM) entschieden, dass der Versicherungsschutz einer Reiserücktrittsversicherung nicht beim Online Check-In ende, da damit die Reise noch nicht angetreten ist. Dazu aus der PM:

Am 3.4.13 buchte ein Düsseldorfer Kläger eine Flugreise vom 28.4.13 bis 17.5.13 von Frankfurt nach Santo Domingo. Gleichzeitig hat er eine Reiserücktrittsversicherung bei einer Münchener Versicherung abgeschlossen. Am Vormittag des 28.4.13 nutzte er das Angebot der Fluggesellschaft zum sogenannten Online Check-In. Kurz nachdem er eingecheckt hatte, erkrankte er so schwer, dass er nicht mehr flugfähig war und stornierte den Flug bei der Fluggesellschaft.

Nach den Versicherungsbedingungen der Reiserücktrittsversicherung beginnt der Versicherungsschutz mit der Buchung der Reise und er endet mit dem Antritt der Reise. Der Düsseldorfer Kläger verlangt nun von der Versicherung die Reisekosten erstattet ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK