Änderung der höchstrichterlichen Rechtgsprechung im vereinfachten Verfahren?

Bekanntlich können Zwischenentscheide nur angefochten werden, wenn sie einen nicht wieder gutzumachenden Rechtsnachteil zur Folge haben. Nun gibt es aber Fälle, in denen man das im Zeitpunkt der Beschwerde noch gar nicht wissen kann.

Ein solches Beispiel findet sich in einem neuen Urteil des Bundesgerichts (BGer 1B_185/2014 vom 27.05.2014, Einzelrichter!)), das auf eine Beschwerde gegen die Abweisung eines Beweisantrags nicht eintritt, dies mit folgender Begründung:

Der Beschwerdeführer macht geltend, die Zeugin wohne heute in Hongkong. Es sei ihm nur mit grossem Aufwand gelungen, sie ausfindig zu machen. Wo die Zeugin im Zeitpunkt einer erstinstanzlichen gerichtlichen Zeugenbefragung leben werde, sei völlig ungewiss. Sei sie dannzumal nicht mehr erreichbar, drohe ihm ein Beweisverlust. Die Beschwerdekammer wies in ihrem angefochtenen Beschluss darauf hin, dass die Zeugin bereits heute nicht ohne weiteres verfügbar sei ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK