Aufzeichnungspflicht für Schwarzarbeit

von R24 Kooperation

Sofern man das Finanzamt mit Steuerhinterziehungen umgeht, muss man auch Schwarzarbeiter beschäftigen. Denn man kann ja nicht alle Arbeitnehmer voll oder überhaupt offiziell angeben. Sonst fällt auf, dass die Personalkosten höher sind als der offizielle Umsatz.

Wichtig ist jedoch bei Schwarzarbeit, dass die entsprechenden Aufzeichnungen getätigt werden. So sollte für jeden Schwarzarbeiter monatlich ein Stundenzettel angelegt werden. Darauf sind genau die Tage und Stunden festzuhalten, an denen der Schwarzarbeiter arbeitete. Auch ist es wichtig, den Betrag zu vermerken, den der Schwarzarbeiter für seine Tätigkeit erhält. Schließlich will man ja nicht zweimal bezahlen ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK