Buchrezensionen sind urheberrechtlich geschützt

Die Übernahme von Textstellen aus Buchrezensionen einer Tageszeitung in einem Onlinebuchhandel zum Zwecke der Bewerbung des Buches ist urheberrechtsverletzend. Das hat das LG München in einem Urteil vom 12. Februar 2014 (21 O 7543/12) entschieden.

Die Frankfurter Allgemeine Zeitung (FAZ) hatte den Onlinebuchhändler „buch.de“ auf Unterlassung des Vervielfältigens und der Veröffentlichung der Bewerbung von Büchern mithilfe der Übernahme von Textausschnitten aus Rezensionen, die zuvor in ihren Ausgaben veröffentlicht worden waren, verklagt. Das Gericht bejahte das Vorliegen einer Urheberrechtsverletzung und gab der Klage statt ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK