Das “Mangelhaft” der Stiftung Warentest hatte offenbar schwere Folgen für Ritter Sport

von Arno Lampmann

Was in manchen Presseveröffentlichungen als “Schoko-Streit” verniedlicht wurde, hatte für Ritter Sport offenbar spürbare Auswirkungen, die das Unternehmen an den Rand des finanziellen Ruins getrieben haben.

“Mangelhaft” wegen angeblich künstlichem Aromastoff

Die Stiftung Warentest hatte Ende 2013 Nussschokolade getestet und dabei 26 Produkte unter die Lupe genommen. Unter den getesteten Schokoladen war auch die der Sorte “Voll-Nuss” von Ritter Sport. Obwohl die Schokolade geschmacklich oder gesundheitlich nicht beanstandet wurde, bemängelten die Prüfer, dass bei der Verarbeitung ein chemisch hergestellte Inhaltsstoff, nämlich Piperonal zum Einsatz gekommen sei und vergaben das Qualitätsurteil “mangelhaft”. Piperonal komme zwar grundsätzlich auch in der Natur vor, werde aber in der Regel chemisch hergestellt. Die Deklaration des Produktes damit, dass ausschließlich natürliche Aromen eingesetzt würden, sei daher unzutreffend und irreführend. Wir berichteten.

Das Landgericht München konnte von Ritter Sport davon überzeugt werden, dass die Feststellungen von Stiftung Warentest falsch sind und hat die antragsgemäß zunächst ohne Anhörung des Gegners erlassene einstweilige Verfügung nach mündlicher Verhandlung per Urteil bestätigt (LG München I, Urteil v. 13.01.2014 – 9 O 25477/13). Die Entscheidung ist überaus lesenswert, da sie sie sich mit den Argumenten beider Seiten umfassend und sorgfältig auseinandersetzt.

Neben den juristischen Fragen ist insbesondere interessant, dass sich das vernichtende Urteil der Stiftung Warentest allein auf den Umstand bezog, dass der der Schokolade unstreitig beigefügte Aromastoff Piperonal angeblich nicht natürlich, sondern künstlich hergestellt worden sei. Dass der Geschmack darunter leide oder der Aromastoff gar eine Gesundheitsgefährdung darstellen, wurde von den Verbraucherschützern nicht behauptet ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK