Rezension Öffentliches Recht: Grundsicherung für Arbeitsuchende

von Dr. Benjamin Krenberger

Harich (Hrsg.), Handbuch der Grundsicherung für Arbeitsuchende, 1. Auflage, C.H. Beck, 2014


Von Dipl.-Wirtschaftsjuristin (FH) Sarah Waßmuth, Lübeck



Bei der Grundsicherung für Arbeitsuchende bedarf es für eine interessengerechte Beratung und eine sachgerechte Entscheidung nicht nur des Blickes in das SGB II sondern auch regelmäßig in benachbarte Rechtsgebiete. Normalerweise bedarf es daher einer Vielzahl von Kommentierungen, um die relevanten Fragestellungen ganzheitlich bearbeiten zu können. Nunmehr ist das Handbuch der Grundsicherung für Arbeitsuchende erstmalig erschienen. Das Handbuch enthält nicht nur die einschlägigen Vorschriften des SGB II sondern auch die der anderen Sozialgesetzbücher, des Prozess- und Kostenrechts, des Familienrechts und des „allgemeinen“ Verwaltungsrechts. Dabei beschränkt sich das Handbuch im Wesentlichen auf das Verhältnis zwischen den Leistungsberechtigten und der Behörde.


Zielgruppe dieses Handbuches sind Rechts- und Fachanwälte, Richter, Steuer- und Rentenberater, Arbeitsagenturen, Arbeitgeber- und Arbeitnehmervertretungen, Personalabteilungen, Sozialversicherungsträger, Verbände, Sozialämter sowie alle Einrichtungen und Dienste der Wohlfahrts- und Sozialverbände. Herausgeber ist der Richter am Oberverwaltungsgericht Bremen Dr. Björn Harich und bearbeitet wurde das Handbuch von Experten aus der gerichtlichen und anwaltlichen Praxis.


Der Herausgeber hat auf einen Aufbau wie in den üblichen Kommentaren verzichtet und stattdessen eine Darstellung der einzelnen Probleme beziehungsweise Themen mit mehr als 250 Schlagwörtern in alphabetischer Reihenfolge von A wie Abfindung bis Z wie Zuwendungen gewählt. So wird quasi ein Lexikon für die oben genannte Zielgruppe erstellt ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK