AGB von Streaming-Diensten oft mangelhaft

von Jörg Schaller

Die Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv), der Dachverband von Verbraucherzentralen und vielen verbraucherpolitisch ausgerichteten Verbänden, hat in eineraktuellen StudieMusik- und Video-Streamingdienste unter die Lupe genommen. Das Ergebnis war frappierend: Es wurden insgesamt fast 130 AGB-Klauseln entdeckt, die Verbraucherrechte in unzulässiger Weise einschränken oder Rechte von Dienstleistern in unangemessener Weise erweitern. Allen voran standen dabei rdio mit 30 Klauseln, Spotify mit 25 Klauseln und Napster mit 18 Klauseln ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK